Neu:

In der E-Akte 2 steht die Funktion der WebAkte  zur Verfügung.

Zweck:

Die WebAkte der e.Consult AG vereinfacht die elektronische Kommunikation zwischen Kanzleien und Mandanten sowie Dritten und ist direkt in den RA-MICRO E-Workflow integriert.

Funktion:

Um die Schnittstelle zur WebAkte der Firma e.Consult AG nutzen zu können, sind die Zugangsdaten der Kanzlei in den E-Workflow Einstellungen auf der Karteikarte WebAkte zu speichern. Über den RAMICRO Online Store kann die WebAkte der Firma e.Consult AG abonniert werden.

Mit der Funktion WebAkte können Dokumente mit wenigen Klicks aus der E-Akte heraus an die WebAkte gesendet werden, um den Mandanten über einen separat verschlüsselten Webzugang zu informieren.

Es kann individuell gewählt werden, welche Dokumente der Mandant sehen soll. Der Zugriff ist SSLverschlüsselt und mobil für Mandanten erreichbar. Außerdem können Dokumente mit Rechtsschutz- und Haftpflichtversicherungen ausgetauscht, neue Mandate online empfangen oder Deckungszusagen medienbruchsfrei eingeholt werden.

Die Fernsignatur wird in RA-MICRO unterstützt über die SecCommerce SecSigner Signatursoftware in einer speziellen für Fernsignatur geeigneten Edition.

RA-MICRO Kunden können die spezielle Edition der SecSigner Signatursoftware (geeignet für Fernsignatur) im RA-MICRO Online (RMO) Store für 5,00 € netto monatlich je Signaturkarten-Nutzer lizenzieren.

Zur Nutzung der Fernsignatur muss in den Einstellungen E-Workflow > 4 Postausgang > 4.08 Signaturprogramm beA Postausgang die Option Extern eingestellt sein.

Die neuen beA Karten unterstützen hinsichtlich der qualifizierten elektronischen Signatur (qeS) nur noch die Fernsignatur. Bisherige beA Karten mit auf der Karte gespeichertem Signaturzertifikat können noch bis 31.12.2022 für das Signieren verwendet werden.

Ab 01.01.2023 können für die Erstellung einer qeS nur noch die neuen beA Karten mit Fernsignatur oder die herkömmlichen Signaturkarten von Drittanbietern (D-Trust, DGN, Telesec) mit auf der Karte gespeichertem Signaturzertifikat verwendet werden. Für die herkömmlichen Signaturkarten kann nach aktuellem Stand auch weiterhin die interne Signaturfunktion über die beA Schnittstelle der BRAK (KSW-Schnittstelle / BRAK-Toolkit) verwendet werden.

Weitere Informationen zu den neuen beA Karten mit Fernsignatur und zu der SecCommerce SecSigner Signatursoftware sind auf RA-MICRO Helpdesk Wissen Seiten zusammengefasst.

RA-MICRO Helpdesk Wissen Seite „Neue beA-Karten / Fernsignatur
RA-MICRO Helpdesk Wissen Seite „SecCommerce SecSigner

Wenn die Installation der für die beA Funktionalität erforderlichen Fremdkomponenten (beA Runtime) nicht erfolgreich war, wird eine Hinweismeldung mit einem Lösungsvorschlag angezeigt. Dies ermöglicht eine schnellere und einfachere Problemlösung.

Es gibt zwei unterschiedliche Hinweismeldungen, die unterschiedliche Ursachen und Lösungen haben.

Wenn nicht alle erforderlichen Komponenten installiert werden konnten, kann eine automatische Reparatur der beA Runtime erfolgen.

Wenn ein erforderlicher Wert nicht in die Windows Registry geschrieben werden konnte, kann automatisch das technische Supportmodul gestartet werden und dort ist das Fremdkomponenten-Update manuell auszuführen.

Verfügbar ab RA-MICRO Version 2022.12.003

Neu:

In Word wurde im RA-MICRO Menüband in der Gruppe Dokumente das neue Fenster Entwurfsdateien verwalten integriert.

Zweck:

Das Verwalten von Entwurfsdateien, bspw. das Laden, Drucken oder Löschen zu einem RA-MICRO Benutzer, ist hierüber möglich.

Funktion:

Entwurfsdateien können sortiert zu einem RA-MICRO Benutzer oder mit weiteren Filtern, wie Datumsbereich und/oder Jahrgang aufgelistet werden.

Ferner steht eine Suchfunktion nach Entwurfsdateinummern zur Verfügung und es kann optional eine Vorschau ein- bzw. ausgeblendet werden.

Das Laden der Entwurfsdateien in die Textverarbeitung ist ebenso möglich, wie das Löschen bzw. Drucken einzelner oder mehrerer Entwurfsdateien.

Zum Löschen von Entwurfsdateien ist das Recht Dokumente und E-Akten löschen in der Benutzerverwaltung\Rechteverwaltung\E-Workflow erforderlich.

Im Postausgang und im beA Postausgang können Anlagen von Nachrichten in einer Vorschau angezeigt werden.

Die Vorschau der Anlagen kann durch Einfachklick auf die gewünschte Anlage aktiviert werden. Das Dokument wird daraufhin im Vorschaubereich angezeigt.

Die Vorschau lässt sich in der Größe anpassen über rechte Maustaste > Auswahlmenü, über Tastaturbefehle (siehe Auswahlmenü auf der rechten Seite) oder über die Maussteuerung (STRG-Taste + mittleres Mausrad).

Bei Dateiformaten, für die keine Vorschau unterstützt wird, kann das Dokument mit einer Standardanwendung geöffnet werden.

Ist beispielsweise ein Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (qeS) versehen, kann die Signaturdatei (beispielsweise Schriftsatz.pdf.pkcs7) über die Verlinkung „Dokument mit Standardanwendung öffnen“ mit einer installierten Signatursoftware geöffnet und die Gültigkeit der qeS geprüft werden.

Verfügbar ab RA-MICRO Version 2022.12.001

Seit dem 01.01.2023 sind die für die Prüfung durch die Rentenversicherung notwendigen Daten elektronisch zu übermitteln (euBP).  

Auf Antrag des Arbeitgebers kann für Zeiträume bis 31.12.2026 auf eine elektronische Übermittlung verzichtet werden. RA-MICRO Kunden, die das Lohnprogramm verwenden, müssen diesen Antrag auf Befreiung stellen, da die Sozialversicherungsdaten manuell per sv.net übermittelt werden. Der Antrag auf Befreiung ist bei der zuständigen Rentenversicherung zu stellen.  

In RA-MICRO erscheint hierzu bei Verwendung des Lohnprogramms folgende Hinweismeldung: 

Neu: 

Prüfung und ggf. Anzeige einer Hinweismeldung zur Verwendung von zulässigen Dateinamen im elektronischen Rechtsverkehr. 

Zweck: 

Die Prüfung der Dateinamen erfolgt gemäß den Anforderungen für die Teilnahme von Drittanwendungen am OSCI-gestützten elektronischen Rechtsverkehr. 

Funktion: 

Hierbei gelten die folgenden Bedingungen für die Vergabe von Dateinamen:  

  • Die Länge von Dateinamen darf nur 90 Zeichen inkl. der Dateiendungen betragen. 
  • In Dateinamen dürfen nur noch alle Buchstaben des deutschen Alphabetes einschließlich der Umlaute Ä, ä, Ö, ö, Ü, ü und ß genutzt werden. 
  • Zudem dürfen alle Ziffern und die Zeichen „Unterstrich“ und „Minus“ genutzt werden. 
  • Leerzeichen sind nicht zulässig. 
  • Punkte sind nur als Trennung zwischen dem Dateinamen und der Dateinamenserweiterung zulässig. 
  • Nur bei konkatenierten Dateinamensendungen, z.B. bei abgesetzten Signaturdateien, dürfen Punkte auch im Dateinamen genutzt werden. (z.B. Dokument1.pdf.pkcs7) 

 

Sofern der Dateiname des gewählten Dokumentes von diesen Vorgaben abweicht, wird eine entsprechende Hinweismeldung angezeigt: 

Die Dokumente müssen dann gemäß den Vorgaben umbenannt oder neu erstellt werden. 

 

Das Programmfenster Fristen wurde überarbeitet, um die Fristenverwaltung zu verbessern und die Fristenüberwachung zu erleichtern.

Sofern nur ein Sachbearbeiter zur Akte vorhanden ist, wird dieser bei der Fristenerfassung automatisch vorgeschlagen. Weiterhin wird nur noch die jeweils aktive Eingabemöglichkeit angezeigt, je nachdem ob nur Eine Frist oder Mehrere Fristen als Kette erfasst werden sollen.

Während der Fristenerfassung wird ein Wochentagskürzel eingefügt, welches den Wochentag des Fristablaufs anzeigt. Handelt es sich dabei um einen eingestellten landesspezifischen oder bundesweiten Feiertag oder um einen Sa/So (sofern das Fristende samstags nicht zugelassen wird), dann wird das Wochentagskürzel rot eingefärbt. Das Fristende wird, wie bisher auch, auf den nächsten Werktag vorgetragen.

In den Moduleinstellungen Termine/Fristen kann benutzerbezogen mittels der neu geschaffenen Einstellung “Warnmeldung, wenn Datum in Sperrzeit liegt” für die Fristen angewählt werden, ob beim Eintragen während einer Sperrzeit eine Warnmeldung angezeigt werden soll.
Im Programmfenster Fristen wird die Spalte “erledigt am“ hinzugefügt. Neu erfasste Fristen werden hellgrau hervorgehoben, um diese auch bei einer Vielzahl von Fristen zu einer Akte schneller erkennbar zu machen. Werden Fristen erfasst, aber nicht abgespeichert, so erfolgt zur Sicherheit eine Abfrage, ob die nicht gespeicherten Fristen verworfen werden sollen.
Im Eingabekontrollfenster werden neu erfasste Fristen ebenfalls hellgrau hervorgehoben. Standardmäßig wird nach Fristablauf sortiert, es kann individuell z.B. nach Fristbeginn sortiert werden.

Die Benutzeroberfläche des Programmfensters ZH-Grafik wurde neugestaltet.

Die moderne und weiträumige Optik wurde für die Nutzung mit zeitgemäßen Bildschirmdurchmessern optimiert. Zudem ermöglicht die Neuanordnung vieler Programmfunktionen einen benutzerfreundlicheren Arbeitsablauf. 

Der Filter Auswertungszeitraum wurde um eine praktische Schnellwahl mit vordefinierten Zeiträumen wie z.B. Heute oder Laufendes Jahr ergänzt. 

Die Filter unter der Kategorie Gruppierung nach können mittels eines Dropdown-Menüs einzeln angewählt werden und sind dadurch wesentlich übersichtlicher gestaltet. Die Optionen innerhalb der einzelnen Filter sind als Liste aufgeführt, so dass jederzeit sämtliche Optionen sichtbar bleiben. 

Die Tabelle ist übersichtlicher gestaltet und die Spaltenbreiten können frei konfiguriert werden. Eine praktische Zurücksetzen-Funktion erleichtert die Anpassung. 

Unter dem Menüpunkt Ansicht stehen zusätzliche Darstellungsoptionen der Grafik zur Verfügung. Die dreidimensionalen Darstellungsoptionen der Grafik können mit gedrückter Maustaste frei gedreht und mit dem Mausrad vergrößert werden.