Mahnverfahren: Änderung des Vordrucks im arbeitsgerichtlichen Mahnverfahren

Mit der Zweiten Verordnung zur Änderung von Vorducken für das arbeitsgerichtliche Mahnverfahren vom 30.09.2014 wurden die bisher zu nutzenden Vordrucke für das arbeitsgerichtliche Mahnverfahren geändert.

Die gesetzlichen Vorgaben durch die Änderungsverordnung werden in RA-MICRO Kanzleisoftware berücksichtigt. In den Einstellungen Zwangsvollstreckung kann mittels der Option Laserdrucker auf das entsprechende Formular zugegriffen werden:

 

 

Der Ausdruck erfolgt wie bisher über Bescheide drucken.

Seit dem 01.05.2015 sind nur noch die geänderten Vordrucke zulässig.

 

Es kann über die Einstellungen der Zwangsvollstreckung zentral – also für alle Arbeitsplätze – gewählt werden. Nach Doppelklick auf „Mit Forderungskonto (Ausweis Zinsberechnung zeilenweise)“ wird die Option entsprechend geändert.

Einstellung ZV

Der automatisierte Mahnbescheidsantrag ist über den Menüpunkt MahnverfahrenMB“ zu erstellen:

MB

Sind alle Daten erfasst, kann der Antrag im Elektronischen Datenaustausch als Barcodeausdruck an das Gericht übermittelt werden.

Der Basiszinssatz wird zum 1. Januar und 1. Juli eines jeden Kalenderjahres neu festgesetzt, die Aktualisierung gehört zum Lieferumfang von RA-MICRO.

Der Anwender kann die Anpassung aber auch selbst vornehmen: Hierfür ist in den Einstellungen der Zwangsvollstreckung die Registerkarte Forderungskonto und hier Basiszinstabelle fortschreiben zu wählen:

Hier kann der neue Basiszins eingetragen werden:

HINWEIS:
Seit dem 01.01.2013 hat der Basiszinssatz einen negativen Wert erreicht