Um einen störungsfreien, performanten Betrieb von RA-MICRO auf den Windows 365 Cloud PCs sicherzustellen, darf auf den Cloud PCs nur weitere Software installiert werden, die in dieser Liste enthalten ist.
Um weitere Software aufzunehmen, richten Sie bitte eine Anfrage an 365@ra-micro.de.
Nicht genehmigungsfähig sind Spracherkennungssoftware und weitere Online Virenscanner.

Mit den geräteübergreifend zur Verfügung stehenden Windows-Kurznotizen können Ideen, To-do-Listen, Fotos, Screenshots etc. im Büro festgehalten werden und sind mobil auf dem Smartphone verfügbar. Die Synchronisierung ist bidirektional, d. h. mobile Änderungen sind auf dem Desktop-PC sichtbar, Änderungen auf dem Desktop-PC sofort auf dem Mobilgerät. Auch eine geräteübergreifende Suche nach Notizen ist möglich.

Wie können Kurznotizen genutzt werden?

1. Ihr Aufruf erfolgt über das Windows Startsymbol und die Eingabe von „Kurznotizen“, sie stehen dann auf dem Windows-Desktop und in der Windows-Taskleiste beim ersten Start als Kurznotizliste mit leerer Kurznotiz bereit.

2. Die Einrichtung und die Vorbereitung auf die Synchronisation über die Microsoft Cloud – mit Anmeldung beim Microsoft Konto – findet in den Einstellungen über das Zahnradsymbol statt.

3. Kurznotizen können auch auf dem Mobilgerät, z. B. dem iPhone, eingesehen und bearbeitet werden. Hierzu wird die Installation der App OneNote aus dem Apple App Store für iOS bzw. dem Android Play Store für Android-Geräte erwartet. Nach Anmeldung im Microsoft Konto stehen die synchronisierten Kurznotizen auch in der OneNote App zur Ansicht und Bearbeitung bereit:

 

Installieren Sie einen Virenscanner und laden Sie zügig alle Updates! Das sind die beiden Tipps, die man immer wieder hört, wenn es um die Sicherheit des Computers geht. Doch einer dieser Ratschläge ist inzwischen überholt.

weiter lesen

Hacker

Schock-Bilanz des Institutes der Deutschen Wirtschaft: Hackerangriffe im Homeoffice haben Unternehmen im vergangenen Jahr 52 Milliarden Euro Schaden zugefügt – 31 Milliarden Euro mehr als vor Corona!#

von: THOMAS BLOCK

Studien-Autorin Barbara Engels (33) sagt: „In der Pandemie haben viele Unternehmen Mitarbeitende ins Homeoffice geschickt, ohne richtig darauf vorbereitet zu sein: Zu oft gab es keine Firmen-Laptops, keine Schulungen, keine Sicherheitskonzepte.“

 

weiter lesen >>

 

Die deutsche Wirtschaft sieht sich in einer bedrohlichen Lage. Die Zahl der Cyberattacken ist nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Industrie während der Pandemie gestiegen. Grund ist vor allem das Arbeiten aus dem Homeoffice.

Deutsche Unternehmen sind nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) stärker denn je Ziel krimineller Attacken. “Noch nie wurde die deutsche Wirtschaft so stark angegriffen wie heute”, sagte der Leiter der Abteilung Sicherheit beim BDI, Matthias Wachter, der “Welt am Sonntag”. “Die Anzahl der Angriffe ist in der Corona-Pandemie weiter gestiegen, weil Unternehmen im Homeoffice noch verwundbarer sind.” Vertreter von Sicherheitsbehörden und Verbänden bestätigen die Entwicklung.

weiter lesen >>

Das kennen wohl die meisten Anwender: Mit der Zeit läuft der Windows-PC immer langsamer. Woran liegt das und was ist zu tun, ohne auf zusätzliche – oft kostenpflichtige – Tools zugreifen zu müssen?

Um bereits genutzte Inhalte schneller auf dem Bildschirm anzuzeigen, verwendet das Windows-Betriebssystem einen Zwischenspeicher. In diesem  – mit Cache bezeichneten –  Zwischenspeicher sind temporäre Dateien in Sätzen zusammengefasst. Ist der Cache fehlerhaft oder über das normale Maß angewachsen, kann das die PC-Leistung beeinträchtigen.

Um das zu verhindern, sollte der Zwischenspeicher von Zeit zu Zeit gelöscht werden. RA-MICRO empfiehlt die Bereinigung auf zwei Arten:

  1. mit der integrierten Datenträgerbereinigung und
  2. mit dem Leeren des Windows-Explorer-Cache.

Integrierte Datenträgerbereinigung:

  1. Klicken Sie auf das Windows-Symbol, geben Sie „Datenträgerbereinigung“ ein und rufen Sie die App „Datenträgerbereinigung“ auf.

  1. Wählen Sie das Laufwerk, das bereinigt werden soll und bestätigen Sie mit „OK“.

  1. Treffen Sie die Auswahl „Temporäre Dateien“ und „Miniaturansichten“ und bestätigen Sie mit „OK“.

  1. Wählen Sie im Anschluss „Dateien löschen“.

  1. Die so gestartete Bereinigung löscht die gewählten Dateien von Ihrem PC.

Leeren des Windows-Explorer-Cache:

Auch im Windows Datei-Explorer sammeln sich nach und nach nicht benötigte Dateien an, welche die Abläufe auf dem PC verlangsamen.

 

  1. Rufen Sie zum Entfernen dieser Dateien den Explorer auf und wählen Sie „Ansicht“ und dann „Optionen“.

  1. Wählen Sie zum Löschen des Datei-Explorer-Verlaufs unter „Allgemein“ im Bereich „Datenschutz“ die Schaltfläche „Löschen“ und abschließend „OK“.

Für WLAN-Geräte besteht die Möglichkeit, sich mit einem schnell eingerichteten Smartphone-Hotspot zu verbinden, sollte das kabelgebundene Internet ausfallen. Geräte, die per LAN mit dem Netzwerk verbunden sind, können den Hotspot allerdings nicht ohne Weiteres nutzen.

Welche Schritte sind für die Hotspotnutzung kabelgebundener Geräte erforderlich?

1. Aktivieren Sie auf Ihrem Smartphone USB-Tethering und verbinden Sie es per USB mit der Fritzbox.
2. Starten Sie die Oberfläche der Fritzbox und treffen Sie – mit angeschlossenem Smartphone – die unter Internet sichtbare Auswahl Mobilfunk:

Wir empfehlen zur kostengünstigen Absicherung des Internetzugangs die automatische Aktivierung über Mobilfunk per USB-Tethering.
Technische Voraussetzungen:

  • Smartphones mit Android Betriebssystem ab 4.1
  • Fritzbox mit aktuellem Betriebssystem