RA-MICRO bietet mit der Integration der beA-Schnittstelle der BRAK die Möglichkeit, komfortabel am ERV teilzunehmen. Voraussetzungen dafür ist zunächst die Erstregistrierung und Anmeldung (inkl. der Hinterlegung der nichtanwaltlichen Nutzer über die dortige Benutzer- und Rechteverwaltung) im beA-Webzugang der BRAK.

Nach der Einrichtung der beA-Schnittstelle können Sie folgende Funktionen nutzen:

  1. Empfang der beA-Nachrichten über das zentrale elektronische Posteingangsfach

    Tipp 1: Mit dem beA-Softwarezertifikat (erhältlich über die BNotK) werden alle beA-Nachrichten automatisiert abgerufen. Die mehrmalige PIN-Eingabe über das Kartenlesegerät entfällt.

    Tipp 2: Einzelanwälte, die keine Mitarbeiter beschäftigen, müssen aufgrund der passiven Nutzungspflicht für den Urlaubs-/Krankheitsfall die Vertretung regeln – ggf. gem. § 53 BRAO bei der jeweiligen RAK einen Vertreter bestellen.

  2. Empfang, Bearbeitung und Anforderung eines elektronischen Empfangsbekenntnisses (eEB).
  3. Vorbereitung und Fertigstellung von Schriftsätzen über die Kanzleitextverarbeitung/Word-schnittstelle mit Anlagenbezug und Übergabe an die beA-Schnittstelle per E-Versand.
  4. Versand von Schriftsätzen mit Anlagen über den beA-Postausgang. Hier gibt es für jeden anwaltlichen Berufsträger einen eigenen beA-Postausgangsordner. Dokumente werden nach Datum und Aktenbezug sortiert.

    Tipp 1: Sofern die Kanzleimitarbeiter den beA-Versand durchführen, sind die Dokumente vorab vom Berufsträger qualifiziert elektronisch zu signieren. Eine kostenlose Signaturfunktion bietet RA-MICRO mit dem aktuellen Patch vom 28.1. für den direkten Versand aus RA-MICRO heraus an.

    Tipp 2: Seit Mitte 2019 sind PDF‑Dateien, die an Gerichte übertragen werden, in durchsuchbarer Form zu übermitteln, sofern dies technisch möglich ist. Der beA-Postausgang in RA-MICRO prüft, ob beigefügte PDF‑Dateien in durchsuchbarer Form vorliegen und ermöglicht eine automatische Konvertierung in durchsuchbare PDF‑Dateien. Hierfür ist die Installation der kostenpflichtigen OCR‑Software OmniPage ab Version 15 an mindestens einem Arbeitsplatz und die Aktivierung der zentralen Einstellung Dokumente durchsuchbar speichern in den Einstellungen des E‑Workflows erforderlich.

    Tipp 3: Mit der RA-MICRO Version vom 28. Januar 2020 wird eine Zustellbestätigung bzw. ein Zustellnachweis in die E-Akte gespeichert. Weitere Informationen sind im Aktuellen Hinweis zusammengefasst.

  5. Auch für die Teilnahme am E-Mahnverfahren steht der Kommunikationsweg beA in RA-MICRO zur Verfügung.

    Tipp: Inkassobüros und Rechtsabteilungen können weiterhin das EGVP nutzen. Als Ersatz für den EGVP Classic Client gibt es zahlreiche Drittprodukte (wie z. B. den Governikus Communicator Justiz Edition).

  6. Der Versand von Vollstreckungsaufträgen wegen Geldforderungen über das ZV-Auftrag-Formular ist ebenfalls über beA aus RA-MICRO heraus an den Gerichtsvollzieher oder Gerichtsvollzieherverteilerstelle möglich.

    Tipp: Die Beifügung des Originaltitels ist nur unter den Voraussetzungen des § 754a ZPO entbehrlich.

Welche weiteren Schritte für die Nutzung der beA-Schnittstelle in RA-MICRO erforderlich sind, haben wir in der RA-MICRO Online-Hilfe unter dem Stichwort „Informationen zur Integration der beA-Schnittstelle“ zusammengefasst.