12.10.2020 Patch

Version 2020.1 (2020.10.013)

DictaNet

Ein Leistungsnachweis kann durch die Auswertung der Statistik erfolgen.

Die Passwortabfrage kann beim Speichern eines Diktates in einen anderen Bearbeiterordner unterbunden werden.

Optimierung der RDP-Verbindung vom lokal angeschlossenen Gerät zum Host.

Korrektur beim Empfangen von Diktaten vom Exchange E-Mail Server.

E-Workflow

Allgemein

Es wurde eine Optimierung der Performance u. a. beim Speichern in die E-Akte vorgenommen.

Hinsichtlich der Fehlermeldung „32drucka:clsEAkte: Convert2PDFSimple“, welche sporadisch beim Speichern einer Druckdatei  in der KTV erscheint, wurden Programmänderungen vorgenommen.

Die Speicherndialoge reagieren nun auf das neue Recht „Dokumente an Postkörbe anderer Benutzer senden“ der Benutzerverwaltung, welches definiert ob Benutzer befugt sind Dokumente an andere Benutzer-Postkörbe zu senden.

beA

Bei Versand von beA Nachrichten aus RA-MICRO wird nunmehr die Visitenkarte korrekt befüllt.

Für das visualisierte eEB wird wieder korrekt der Klarname angezeigt.

Die Aktenbezeichnung für eEB Antworten im Datenpool wird wieder korrekt dargestellt.

Posteingang

Das Löschen und Verarbeiten von Dokumenten im Posteingang wurde optimiert.

Beim Notieren einer Frist oder Wiedervorlage wird bei nicht abgeändertem Zugangsdatum weiterhin das ursprüngliche Datum sowie die Uhrzeit des Posteingangs angezeigt. Bei abgeändertem Zugangsdatum wird standardmäßig als Uhrzeit 12:00 Uhr übernommen.

Beim Schließen von RA-MICRO schließt sich nun auch wieder korrekt der Posteingang mit.

Datenpoolinformationen werden wieder korrekt in die emessage übernommen.

BeA-Nachrichten mit mehreren Empfängern, die über Karte oder Zertifikat abgerufen werden, werden wieder in das Posteingangsfach des jeweiligen Empfängers importiert und nicht mehr in das Fach „00 Allgemein“.

Beim Nachrichtenabruf wird der von der beA KSW-Schnittstelle zurückgegebene Fehler 9999 abgefangen. Die Nachrichten werden korrekt abgerufen und in den Ordner „Importiert“ im beA WebClient verschoben.

Eingehende eEB-Anforderungen welche im Posteingang weder rot, noch grau gekennzeichnet wurden, werden wieder farblich gekennzeichnet.

Es wurde eine zusätzliche Fehlerbehandlung integriert, die das Erscheinen von Fehlermeldungen beim Abrufen von beA Nachrichten im Posteingang verhindert.

Nachrichten/Newsletter der RAK/BRAK werden wieder abgerufen und in den Posteingang importiert.

Das Löschen einzelner Posteingänge per Rechtsklick ist wieder möglich.

Die Funktion „Alle Dokumente einer Akte zuordnen“ im Posteingang reagiert wieder ordnungsgemäß. Wenn man im Fenster eine Aktennummer eingibt und mit Ok bestätigt, wird die Aktennummer in den Posteingang zu den Dokumenten übernommen.

Die Protokollierung abgerufener WebAkte-Nachrichten im Posteingangsjournal wurde angepasst und optimiert.

Der Posteingang reagiert nun auf das neue Recht „Dokumente an Postkörbe anderer Benutzer senden“ der Benutzerverwaltung, welches definiert ob Benutzer befugt sind Dokumente an andere Benutzer-Postkörbe zu senden.

Einstellungen E-Workflow

In den Einstellungen E-Workflow > E-Akte > Speichern wurden die Radiobuttons „PDF- und Originalformat“ in „PDF- und Textformat“ umbenannt.

Es wurde eine neue Einstellung OCR Übergabe-Ordner unter der Karteikarte E-Akte > Speichern aufgenommen.

Die Infopoint-Texte für die E-Akte Reorganisation und E-Akte Wartung wurden hinsichtlich des möglicherweise langen Zeitaufwands bei der Durchführung ergänzt.

Anlage aus E-Akte wählen

Im Fenster „Anlage aus E-Akte wählen“ über den Aufruf der Funktion „Datei aus E-Akte anfügen“ im E-Brief wurden nicht alle Unterordner und die darin befindlichen Dokumente angezeigt. Dies wurde behoben.

Werden im Fenster „Anlage aus E-Akte wählen“ mehrere Dokumente markiert, aktualisiert sich nunmehr auch die Vorschau auf das zuletzt gewählte Dokument.

E-Akte/Postkorb

Im Postkorb unter Ansicht/Sortierung wurde ein neuer Kontextmenüeintrag „Anlagen unter Hauptdokument anzeigen“ zur Verfügung gestellt.

Bei der Ansicht Explorerbaum mit Checkboxen werden bei Abwahl des Hauptdokuments auch die Unterdokumente abgewählt.

Die Datumseingabe in den Dokument-Metadaten wird ab dem Zeitstempel 01.01.1900 berücksichtigt.

Für Verfügungen wird nunmehr wieder in der Tabelle der E-Akte/des Postkorbs korrekt das lilafarbene Fähnchen angezeigt und nicht mehr das gelbe.

Die E-Akte und der Postkorb reagieren nun auf das neue Recht „Dokumente an Postkörbe anderer Benutzer senden“ der Benutzerverwaltung, welches definiert ob Benutzer befugt sind Dokumente an andere Benutzer-Postkörbe zu senden.

Sofern Formulare in die E-Akte gespeichert werden, werde diese nicht mehr abgeschnitten dargestellt.

Ein Forderungskonto im Querformat wird in der Vorschau der E-Akte wieder korrekt angezeigt.

Die Speicherndialoge reagieren nun auf das neue Recht „Dokumente an Postkörbe anderer Benutzer senden“ der Benutzerverwaltung, welches definiert ob Benutzer befugt sind Dokumente an andere Benutzer-Postkörbe zu senden.

beA Postausgang

Das Signieren von Dateien ist mittels interner Signaturfunktion wieder möglich. Die entsprechenden Signaturdateien sowie die Signaturschleife werden erzeugt und angezeigt.

Beim Nachrichtversand wird der von der beA KSW-Schnittstelle zurückgegebene Fehler 9999 abgefangen und die Nachricht versendet.

Werden von der beA KSW-Schnittstelle für Anhänge Anzeigenamen mitgeliefert, werden diese statt der Dateinamen im visualisierten eEB angezeigt.

Im Journal des beA Postausgangs werden wieder Einträge angezeigt.

E-Brief

Die eingestellte Adobe Verschlüsselung im Adressfenster kann in Verbindung mit dem E-Brief nunmehr korrekt verwendet werden.

E-Briefe an Rechtsschutzversicherungen werden in der E-Brief Anzeige wieder korrekt dargestellt.

FIBU

Aktenkonto I

Buchen:

  • Es erfolgt keine Verdoppelung des Gebührensollbetrages bei erfolgter Saldenübernahme mehr.
  • In der Funktion Einzelbuchung nur auf Aktenkonto wurden optische Anpassungen vorgenommen. Zwischen Aktenbezeichnung  und Auslagen ist eine Leerzeile und der Betrag in € ist jetzt ohne Klammern dargestellt.
  • In der Aufteilungsmaske werden die Kontostände untereinander und in Normalschrift angezeigt. Nach vollständiger Aufteilung springt der Fokus auf die OK Schaltfläche.
  • Ein Zahlungseingang auf zwei unterschiedlichen Rechnungen mit unterschiedlichen Steuersätzen und anteiligen Honorarauslagen, welche auf einem separaten Erlöskonto gebucht werden, wird nun korrekt vorgenommen.
  • Beim Buchen von Auslagen und Fremdgeldern wird in der Aufteilungsmaske der neue Kontostand nun korrekt angezeigt.

Bei einer Kostensollstellung ohne Rg.Nr. Vergabe wird nunmehr keine Wiedervorlage mehr erzeugt.

Abrechnung Aktenkonto

  • mit Kostenerfassungen aus dem Kostenblatt wird die Gesamtsumme wieder korrekt berechnet.
  • Bei der Abrechnung von ZV-Gebühren über diese Funktion stimmen nunmehr die MWST-Beträge sowie Summen rechnerisch überein.

Nach dem Schließen des Aktenkontofensters bleibt nun wieder die zuletzt aufgerufene Anwendung im Vordergrund.

Aktenkonto bearbeiten:

  • Die Legende wird nur angezeigt, wenn es Positionen gibt, auf die die Legende zutrifft.
  • Die Spalte „Diktatzeichen“ wird in Abhängigkeit von der Ansichtseinstellung des Aktenkonto Fensters ein- bzw. ausgeblendet.

Aktenkonto Fenster:

  • Es wurden Anpassung zum Lesen und Anzeigen der Buchungsart 10 vorgenommen.
  • Die SALDO-Zeile, die Textzwischenzeile für Gebühren mit unterschiedlichen USt.-Sätzen und die Gebührenumsatz-Zeile wurden angepasst.
  • Korrektur Gebührenumsatzausweis bei Verrechnung von 19 % Vorschüssen auf 16 % Endabrechnungen.
  • Unter dem Menüpunkt Ansicht Es gibt eine neue Einstellung im Aktenkonto Fenster für Anzeige des USt. Gebührenguthaben im Zuge der Corona-Steuerhilfe.
  • Funktion zur Ermittlung und Ausweis des USt. Gebührenguthaben im Zuge der Corona-Steuerhilfe, die ggf. nicht umgebucht worden ist.
  • Im Zusammenhang mit ZV Rechnungen kam es in bestimmter Konstellation zu einem Rundungsproblem, so dass im Aktenkonto ein Gebührenguthaben von 0,01 € verblieb. Dies wurde behoben.

Kostenblatt

Im Fahrtenbuch wird der Filterzeitraum nun korrekt angewendet.

Fibu I

Buchen:

  • Eine Zahlung auf Vorschussrechnung ist wieder möglich, auch wenn nachträglich der Zahlbetrag geändert wurde und die Vorschussrechnung schon ausgewählt worden war.
  • Der Aufruf des Forderungskontos über die Funktion Fibu Buchen ist wieder mit Unterkonten möglich.
  • Ein Zahlungseingang auf zwei unterschiedlichen Rechnungen mit unterschiedlichen Steuersätzen und anteiligen Honorarauslagen, welche auf einem separaten Erlöskonto gebucht werden, wird nun korrekt vorgenommen.

Aufteilungsmaske:

  • Es werden die Kontostände untereinander und in Normalschrift angezeigt. Nach vollständiger Aufteilung springt der Fokus auf die OK Schaltfläche.
  • Buchungen mit einem MWST-Satz, der 0 € beträgt, aktualisiert sich in der Aufteilungsmaske der Saldo nunmehr auch.
  • Beim Buchen von Auslagen und Fremdgeldern wird der neue Kontostand nun korrekt angezeigt.

Schnittstellen: DATEV Konvertierung, in der Umschlüsselungstabelle bleiben beim Anlegen eines Kontos nun alle Felder gefüllt.

Beim Schließen einer FiBu-Funktion über die Taskleiste ist die jeweilige Funktion nunmehr vollständig geschlossen.

Elster: Für die Umsatzsteuervoranmeldung und Lohnsteueranmeldung wurde das XML-Schema umgestellt ab VZ 2021.

Kontoimport: Bei Umsätzen mit abweichendem Auftraggeber (z.B. bei EC-Kartenzahlung), wurde der Verwendungszweck um diese Information ergänzt.

Fibu II

Im Rechnungsausgangsbuch werden Gutschriften zu Notarakten nur dann angezeigt, wenn der Filter „Notarakten“ gesetzt ist.

Bei aktiver Ist-Versteuerung kam es bei Erstellung einer Korrekturrechnung auf eine Vorschussrechnung incl. Auslagen zu einer fehlerhaften Speicherung im Kostenblatt. Dies wurde behoben.

Eingangsrechnungen können nunmehr auch mit Gutschriften 16% USt erfasst werden.

Kontoimport: Bei Umsätzen mit abweichendem Auftraggeber (z.B. bei EC-Kartenzahlung), wurde der Verwendungszweck um diese Information ergänzt.

Gutschriften zu Notarakten werden im Rechnungsausgangsbuch nicht mehr mit angezeigt, wenn der Filter ausschließlich für die Anzeige von Anwaltsakten gesetzt wurde.

Lohn

Bei Mitarbeitern im Übergangsbereich

  • kann auch eine Sonderzahlung bei gesetzter Einstellung mit U1/U2 abgerechnet werden.
  • die bereits längere Zeit in Krankengeldzahlung (Ausfallzeit) sind und eine Sonderzahlung erhalten, so wird die Krankenversicherung nun korrekt aufgeteilt.
  • wird nun die Berechnungsbasis bei einem Bruttoentgelt bis zu 450,01 € korrekt durch Multiplikation mit dem Faktor ermittelt.
  • wurde ein Darstellungsproblem des Zusatzbeitrags mit Sonderzahlung und unbezahltem Urlaub in der Abrechnung korrigiert.

Elektronische Beitragsnachweise:

  • Es wird im Folgemonat nach KUG bei Mitarbeitern mit Sonderzahlung keine falsche Differenz mehr ausgewiesen.
  • In der SV-Berechnung Kurzarbeit wird bei Ausfallzeit Lohnfortzahlung nun das korrekte Ist-Brutto-Entgelt ausgewiesen.
  • Elster: Für die Umsatzsteuervoranmeldung und Lohnsteueranmeldung wurde das XML-Schema umgestellt ab VZ 2021.

Zahlungen

SEPA-Erstellung: Es erfolgt nunmehr eine konkrete Hinweismeldung bei fehlerhaften Mandatsreferenzdaten.

Dispodatei: Programmanpassung beim Speichern/Löschen des erweiterten Verwendungszwecks.

Die Icons für den Desk Zahlungen wurden erneuert.

Gebühren

In der RVG-Rechnung wird bei Abrechnung des 3400 i.V.m. 3402/3104 jetzt nur noch eine Postpauschale berechnet.

Die Textbezeichnung zum Tatbestand 6402 VV RVG ist nun korrekt.

Im Gebührenprogramm wird der Vorwärts-Pfeil grün dargestellt.

Über das Wiederherstellungs-Tool im Rechnungsordner werden nun auch Rechnungen aus archivierten Akten wiederhergestellt.

Teilweise wurden in den Rechnungsordner importierte Rechnungen nicht angezeigt. Dies wurde behoben.

Bei der Rechnung ZV kam es in bestimmter Konstellation zu einem Rundungsproblem, so dass im Aktenkonto ein Gebührenguthaben von 0,01 € verblieb. Dies wurde behoben.

Bei Abrechnung des § 34 Abs. 1 S. 3 in der RVG-Rechnung und Änderung des vorgeschlagenen Betrages konnte es dazu kommen, dass dieser zwar rechnerisch, aber nicht optisch übertragen wurde. Dies wurde behoben.

Bei Rechnungserstellung im Zusammenhang mit Ausgleich durch Rechtsschutzversicherung wird jetzt auch der Platzhalter <$6> im Anschreiben an die RSV bei Übergabe nach Word gewandelt, wenn dieser im Textbaustein vorhanden ist.

Gutschriften zu Notarakten werden nun bei verwendeter Fibu II im Rechnungsausgangsbuch nur dann angezeigt, wenn der Filter „Notarakten“ gesetzt ist.

Im Feld Umsatzsteuersatz sind wieder alle Steuersätze zur Eingabe zugelassen.

KFA PKH: Eine auf die Vorschussrechnung erfolgte Zahlung wurde im KFA PKH doppelt abgezogen; dies wurde behoben.

Zeithonorar
ZH-Abrechnung: Bei einem langen SB-Namen hat sich die Honorarschlüssel-Spalte in der Legende verschoben. Dies wurde behoben.

Notar Kostenrechnung

Rechnungen mit mehreren Rechnungskörpern können nur noch mit einem Steuersatz erstellt werden.

Die Position der Leistungszeit in der Rechnung wurde wieder korrigiert.

In Rechnungen wird die Leistungszeit jetzt immer im Fettdruck dargestellt.

Werden Hebegebühren aus dem Notariat heraus in der Notar Kostenrechnung direkt eingelesen, ist jetzt im Auslagenblatt, Kostenblatt/Aktenkonto ersichtlich, mit welchem Steuersatz diese erfasst wurden.

Berechnungen

LHK-Index lässt sich jetzt auch mit Escape schließen.

Im Kostenrisiko/Arbeitsrecht wurde die Verfahrensgebühr der 3. Instanz korrigiert.

Kalender

Kalender HTML

Es wurden Performanceverbesserungen für den Start des Kalenders vorgenommen.

Die Serientermine (jährlicher Rhythmus), die durch die Outlook Synchronisation (EWS-Schnittstelle) synchronisiert werden, werden wieder richtig angezeigt.

Mit Klick auf den Tag in Wochen- oder Monatsansicht, kann auf die Tagesansicht gewechselt werden.

Die Einrichtung der Synchronisation mit Outlook Exchange kann auch bei abweichendem Benutzernamen eingerichtet werden.

iCloud Synchronisation steht zur Verfügung.

Ladeverhalten des Kalenders wurde optimiert.

Ladeverhalten von Fristen im Kalender wurde beschleunigt.

Wird über Outlook mit der EWS-Schnittstelle (lokaler Outlook Server) gearbeitet, kam es bei Synchronisation mit dem Kalender HTML zu Terminverschiebungen. Dieses Verhalten wurde behoben.

Diverse Behebungen zur Synchronisation mit EWS Schnittstelle.

Sofern auf dem Endgerät (zB iPhone) das Exchange Konto hinterlegt wurde, werden wieder in allen Fällen die Termine nach RA-MICRO synchronisiert.

Die Synchronisation mit einem lokalen Outlook (ohne Server) steht zur Verfügung.

Unter Synchronisation bearbeiten wird der Name des Synchronisationsaccounts wieder richtig dargestellt.

Die Aktenkurzbezeichnungen werden auf Ausdrucken wieder angezeigt.

Die Darstellung zweistelliger Terminkürzel erfolgt wieder korrekt.

Die Trennlinie bei gesetzter Einstellung Kalender nebeneinander anzeigen wurde vergrößert.

Die Eingabe der Aktennummer per „1/20“ direkt im Kalenderblatt ist ermöglicht worden.

Stapelanlage: Terminart Sperrzeit wurde zur Verfügung gestellt.

Mit Klick im Minikalender auf die KW, wird die entsprechend angewählte KW in der Hauptansicht geöffnet.

Die Übersichten zeigen bei vorhandenem Platz wieder mehr als eine Frist oder einen Termin an.

Das Enddatum ist standardmäßig nicht mehr leer, sondern (wie in Outlook) mit Enddatum (je nach eingestelltem Intervall) gefüllt.

Das Vorfristen-Icon wird gelb dargestellt.

Im Lösch-Assistenten können wieder einzelne Jahrgänge angewählt werden.

Die Mehrfachauswahl im Kontextmenü steht zur Verfügung.

Kalender+

Nach dem Löschen eines Kalenders, wird dieser nicht mehr als aktiver Kalender angezeigt.

In der Listenansicht können keine Wiederholungstermine mehr verlegt oder aufgehoben werden.

Sporadisch im Outlook-Kalender auftretende Meldung „Rückruffunktion False“ wurde behoben.

Hinweismeldung integriert, welche beim Drucken der Terminbestätigung und Terminmitteilung auf fehlende Empfänger hinweist.

Termine, die aus 2 Buchstaben bestehen, werden durch die Outlook-Synchronisation nicht mehr gelöscht.

Ganztägige Termine oder Sperrzeiten werden durch die Outlook-Synchronisation nicht mehr gelöscht.

Für allgemeinen Termin gedruckte Terminbestätigung wird in der E-Akte wieder richtig angezeigt.

Bei Synchronisation mit der RA-MICRO App werden zu Fristen eingetragene Notizen mitberücksichtigt.

Manuell eingestellte Spaltenbreite in der Fristen-, Wiedervorlagenliste wird pro Benutzer gemerkt.

Drucken von Terminbestätigung und Terminmitteilung über Kalender+-Addin in Outlook speichert auch in die E-Akte.

Entscheidungsfinder

Es wurde ein Icon zum Ausblenden des Baumes hinzugefügt.

Es wurde ein Icon mit Zoom-Funktion eingebunden.

Grundmodul

Mit dem Start von RA-MICRO wird nunmehr das Anwenderrundschreiben Oktober 2020 aufgerufen.

Beim Start von RA-MICRO erscheint eine Hinweismeldung zur „Umstellung auf die Microsoft SQL Server Technologie“ sofern der Benutzer ein Verwalter ist und noch nicht vollständig auf SQL umgestellt wurde.

Akten

Die neue Ablageoption Offene Posteingänge – Postkörbe auf Dokumente zur Akte prüfen wurde zur Verfügung gestellt, welche in den Einstellungen Akten ausgewählt werden kann.

Wenn eine ursprünglich vom Aktenwächter erstellte Wiedervorlage bearbeitet wird, werden individuelle Wiedervorlagegründe bei Akten im Dateisystem gespeichert.

Zu den Beteiligten gespeicherte Betreffs werden wieder als Text angezeigt.

Im Ablageprotokoll wird die Aufbewahrungsdauer angezeigt.

Personal Desktop

Der Programmbaum reagiert nicht mehr auf die Einträge vom Programmleitsystem, die Filterung erfolgt nur, wenn kein Programmleitaufruf im Suchfeld steht.

Im PD+ wird der Counter für die E-Nachrichten wieder korrekt angezeigt.

Die Funktion Zurück zum vorigen Desk befindet sich wieder auf die Tastenkombination Strg + Backspace.

Der Link für die Webseite Rechtsanwalt-Fortbildung wurde in die Linkliste und Linkbox integriert.

E-Versicherungen und AnwaltsgebührenSPEZIAL wurde im PD+, der Linkliste sowie der Listbox zu E-Versicherung und GebührenSPEZIAL umbenannt.

Die Störungsmeldung wurde aus RA-MICRO ausgebaut, da HelpScout über den Supportdesk zur Verfügung steht.

Neben der herkömmlichen (Standard) Ansicht aller Programmaufrufe im Info Desk kann alternativ auf eine komprimierte (Kompakt) Anzeige in den PD+ Einstellungen umgestellt werden.

Die Handbuchaufrufe für PDF E-Akte anzeigen, PDF E-Akte Exporter und PDF E-Akte Gestalter wurden im jeweiligen Radialmenü zur Verfügung gestellt.

Wiedervorlagen

Bei Aufruf der Programmfunktion „Wiedervorlagen“ erscheint nun eine Wussten-Sie-schon-Meldung.

Die Bezeichnung Wiedervorlagenlisten wird zentriert in der Caption angezeigt.

Benutzerverwaltung

In der Benutzerverwaltung steht das neue Recht „Dokumente an Postkörbe anderer Benutzer senden“ zur Verfügung.

vOffice

Die Ersteinrichtung aus dem PD wurde vereinfacht.

Einladungen zu einem vOffice VideoCall können direkt über das Adressfenster oder Kontakte-Fenster mit wenigen Klicks versandt werden.

SQL-Modulverwaltung

Die Umstellung auf die moderne SQL Datenhaltung ist mit der neuen SQL-Modulverwaltung noch einfacher. Ein Assistent führt durch die Umstellung der einzelnen RA-MICRO Module

Adressfenster HTML

Bei Löschen einer Adresse wird die Slidermeldung angezeigt, dass die Adresse gelöscht worden ist.

Die Suche nach Ansprechpartnern ohne Adressnummer funktioniert wieder in jedem Fall.

Die beA-Suche im Adressfenster ist mit beA-Anwaltskarte möglich.

Der Aufruf von Ansprechpartnern über die Akteninfo ist in jedem Fall wieder möglich.

Die Telefonwahl bei Ansprechpartnern funktioniert wieder in jedem Fall.

Erweiterungen für das Einladungsfenster zu einem vOffice OneCall.

Der Zwang eine Umsatzsteuernummer einzugeben, wurde ausgebaut.

Die Informationen zur Rechtsschutzversicherung werden im Tooltip wieder in jedem Fall angezeigt. Mit Klick auf die Nummer kann die RSV-Adresse geöffnet werden.

Bei Eingabe einer ausländischen IBAN wird auf das Fehlen der BIC hingewiesen. Dies soll Fehler im Zahlungsverkehr vermeiden.

Bei eingehenden Telefonaten über den Telefonassistenten kann das Adressfenster HTML wieder in jedem Fall genutzt werden.

Die Bezeichnung aus Anredeschlüssel 6 wird in jedem Fall wieder in die erste Adresszeile übernommen.

Kontaktefenster

Neu: Integration vOffice OneCall Einladungsfenster

Notariat

Formulare: Bei dem Formular Anteilsübertragung für die Finanzämter Berlin, Bremerhaven, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern kommt es beim Druck nun nicht mehr zu der Meldung, dass die Adresse des Finanzamtes noch fehlt.

Urkundsgeschäfte: Textbausteine zur Vertreterbestellung werden nunmehr aus dem Standardverzeichnis bei Neuanlegung eines Datenpools übernommen.

Urkundsgeschäfte –  Der Aufruf eines überschlagenen Eintrags ist wieder möglich.

Zentrales Vorsorgeregister – Die Übergabe sonstiger Bemerkungen unter Sonstiges bei der Erfassung einer Vorsorgevollmacht erfolgt nunmehr auch in die XML Datei

E-Notarpostfach: Die Größe für zu sendende Nachrichten wurde nach oben angepasst.

Elektronischer Rechtsverkehr: Der Signaturprüfung wurde die Blätterfunktion hinzugefügt.

Automatischer Vollzug: Vollzugsdaten erfassen – die Prüfung nach dem Geburtsort der Beteiligten wurde entfernt

Schriftverkehr

externe Outlookschnittstelle

Meldung eingebunden, dass die Nutzung von vOffice VideoCall Einladung nur mit gestartetem RA-MICRO möglich ist.

Integration eines neuen Buttons vOffice VideoCall Einladung beim Erstellen/Weiterleiten einer E-Mail zum Einfügen eines Einladungslink zu einem vOffice VideoCall.

externe Wordschnittstelle

Im E-Versanddialog und RA-MICRO Druckmenü wird bei Änderung des Datums im Speicherbereich dieses für die Speicherung zur E-Akte berücksichtigt.

Bei Schreiben an Vertreteradressen (Einstellung Korrespondenz mit Vertreter ist gesetzt) berücksichtigt der Barcode 39 und 128 jetzt auch Vertreter.

Im Menü Anlage aus E-Akte wählen über die Funktion Anlagenbezug einfügen/aus E-Akte können nun Anlagen als PDF verknüpft werden.

Beim Starten von Word 2010 erscheint ein Hinweis, dass das Produkt veraltet ist und die Funktionalität der Schnittstelle nach dem Supportende von Microsoft zum 13.10.2020 nicht mehr gewährleistet werden kann.

Integration eines neuen Buttons vOffice VideoCall Einladung zum Einfügen eines Einladungslink zu einem vOffice VideoCall in ein Dokument.

Meldung eingebunden, dass die Nutzung von vOffice VideoCall Einladung nur mit gestartetem RA-MICRO möglich ist.

Die Speicherdialoge und das Druckmenü reagieren auf das neue Recht Dokumente an Postkörbe anderer Benutzer senden aus der Benutzerverwaltung/Rechte/E-Workflow, welches definiert, ob Benutzer befugt sind Dokumente an andere Benutzer-Postkörbe zu senden.

Kanzlei-Textverarbeitung

Bei Übergabe von Diktaten aus dem DictaNet Player an die gestartete Kanzlei-Textverarbeitung erfolgt die Anzeige nun wieder korrekt auf einem Monitor.

Doppelte Rubrum-Platzhalter, wie bsw. <$11a1> (Adresskennzeichen 1), <$11a2> (Adresskennzeichen 2), <$11a3> (Adresskennzeichen 3) u. a., werden in Verbindung mit der Verwendung der Beteiligtenblöcke (<$B+> und <$B->) wieder korrekt ersetzt.

Unter SQL werden die Rubrum-Platzhalter für den Ausweis aller Vornamen (z.B. <$13a>, <$23a> usw.) wieder korrekt ersetzt, d. h. es werden alle Vornamen und nicht nur der in der Adresse markierte Rufname dargestellt.

Die Rubrum-Platzhalter für den E-Versand werden nun wieder korrekt ersetzt.

Die Speicherdialoge und das Druckmenü reagieren auf das neue Recht Dokumente an Postkörbe anderer Benutzer senden aus der Benutzerverwaltung/Rechte/E-Workflow, welches definiert, ob Benutzer befugt sind Dokumente an andere Benutzer-Postkörbe zu senden.

interne Wordschnittstelle

Unter SQL werden die Rubrum-Platzhalter für den Ausweis aller Vornamen (z.B. <$13a>, <$23a> usw.) wieder korrekt ersetzt, d. h. es werden alle Vornamen und nicht nur der in der Adresse markierte Rufname dargestellt.

Doppelte Rubrum-Platzhalter, wie bsw. <$11a1> (Adresskennzeichen 1), <$11a2> (Adresskennzeichen 2), <$11a3> (Adresskennzeichen 3) u. a., werden in Verbindung mit der Verwendung der Beteiligtenblöcke (<$B+> und <$B->) wieder korrekt ersetzt,

Die Rubrum-Platzhalter für den E-Versand werden nun wieder korrekt ersetzt.

Beim Starten von Word 2010 erscheint ein Hinweis, dass das Produkt veraltet ist und die Funktionalität der Schnittstelle nach dem Supportende von Microsoft zum 13.10.2020 nicht mehr gewährleistet werden kann.

E-Versand

Im zentralen E-Versand, z.B. bei Aufruf über E-Akte/E-Versand kann die Option „eEB“  gewählt werden, sobald mind. ein Empfänger mit dem Versandweg „beA“ ausgewählt wird.

Beim E-Versand (zentral und aus Word) wird nun die lange Aktenkurzbezeichnung mit vollständigen 80 Zeichen unter SQL berücksichtigt und im Postausgang und beA Postausgang entsprechend ausgewiesen.

Beim E-Versand (zentral und aus Word) wurde bei Gerichten, die zur Akte mehrfach mit identischer Adressnummer hinterlegt sind, unter Umständen das falsche Aktenzeichen übergeben. Dies wurde behoben.

Aktennotiz

Abgeschlossene Aktennotizen wurden ordnungsgemäß gelöscht, aber versehentlich erneut ins Verzeichnis \RA\Memo gespeichert. Dies wurde behoben.

Zwangsvollstreckung:

Foko Fenster: Soweit ein Forderungskonto im Querformat ausgegeben wird, wird dieses in der Vorschau der E-Akte wieder korrekt angezeigt.

Foko anzeigen: Der Aufruf des Forderungskontos über die Funktion Fibu Buchen ist wieder mit Unterkonten möglich.

ZV-Auftrag Formular: Anlagen, die dem ZV-Auftrag Formular beigefügt werden, müssen im beA Postausgang nicht mehr signiert werden.

ZV-Auftrag Formular: Für eine bessere Übersichtlichkeit und vereinfachten Handhabung werden nunmehr die an die beA-Schnittstelle zu übergebenden Dateien zweistellig durchnummeriert.

ZV-Auftrag Formular: Anlagen werden mit einem Anlagenstempel auf dem Dokument gekennzeichnet.

ZV-Auftrag Formular: Auf der Karteikarte Antrag wurde ein neues Texteingabefeld Unterzeichner eingefügt. Bei Eingabe eines Namens wird dieser unter dem Unterschriftenfeld im Formular gedruckt. Dieser Namenszug ersetzt nicht die eigenhändige Unterschrift.

ZV-Auftrag Formular: Bei Verwendung einer Forderungsakte mit Unterkonto wird jetzt bei E-Versand im PDF-Namen „Ukto-Nr“ mit ausgewiesen.

ZV-Auftrag Formular: Soweit erforderliche Angaben in der Forderungsaufstellung Anlage 1 nicht eingetragen werden können, wird eine Gesamtsumme gebildet und auf das RA-MICRO Forderungskonto als Sonstige Anlage verwiesen.

ZV-Auftrag Formular: Mit Kombinationsauftrag der Module D (Zustellung), G2 (Vermögensauskunft nach vorherigem Pfändungsversuch) und M (Einholung Auskünfte Dritter) werden die Gebühren in Modul Q wieder korrekt ermittelt.

ZV-Auftrag Formular: Bei Kombinationsaufträgen der Module D (Zustellung), G1 (ohne vorherigen Pfändungsversuch), G3 oder G3+G4 (erneute Vermögensauskunft) und M (Einholung von Auskünften Dritter) werden die Gebühren im Modul Q wieder korrekt ermittelt.

ZV-Auftrag Formular: Hat der Schuldner seinen Wohnsitz im Amtsgerichtsbezirk Zwickau, wird nunmehr die Adress-Nr. 90196 des AG Zwickau vorgeschlagen und nicht das Zentrale Vollstreckungsgericht Sachsen.

ZV-Auftrag Formular: Bei E-Versand wird nunmehr bei Verwendung einer Forderungsakte mit Unterkonto die E-Akten-Bemerkung um die „Ukto.-Nr.“ ergänzt.

ZV-Auftrag Formular: Bei E-Versand wird der Dateiname einer Anlage um den Erstellungszeitpunkt erweitert.

ZV Auftrag Formular: Eine Unterakte kann wieder bei Auswahl über „letzte Aktennummer“ eingelesen werden.

ZV-Auftrag Formular:  Modul G4 kann wieder isoliert beantragt werden.

ZV-PfÜB: Bei Antrag auf Erlass eines Pfändungs- u. Überweisungsbeschlusses wegen Unterhaltsforderungen hinsichtlich der Option „Forderungskonto als Anlage beifügen“ wurde der Hinweistext angepasst, soweit mehrere Gläubiger im Foko vorhanden sind.

ZV-PfÜB: In einer bestimmten Konstellation wurde eine Hinweismeldung ausgegeben, dass das Übersendungsanschreiben an den Mandanten nicht versandt werden kann. Dies wurde behoben.

Mahnverfahren:

E-Mahnverfahren: Bei Mahnbescheids- und Folgeanträgen wird nunmehr das Amtsgericht in der E-Akten Bemerkung vorangestellt.

E-Mahnverfahren: Bei Folgeanträgen wird im Aktenexemplar für die E-Akte das Mahngericht mit ausgewiesen.

E-Mahnverfahren: Festgesetzte Kosten werden wieder korrekt für Rechtsabteilungen im Foko, nach Einlesen der Erlass/Kostennachricht VB, gewandelt.

E-Mahnverfahren: Beim Einlesen der Kosten- und Erlassnachricht zum Vollstreckungsbescheid wird der Titel vom Mahngericht Hamburg mit Hamburg-Altona in den Stammdaten bezeichnet.